Der CDU Ortsverband Oggersheim gratuliert Ortsbeirätin Birgit Stauder zu ihrer Ernennung als stellvertretende Ortsvorsteherin von Oggersheim

In der Sitzung des Ortsbeirates vom 12.1.23 wurde die 53jährige Physiklaborantin von den Ortsbeirätinnen und Ortsbeiräten mehrheitlich in dieses Amt gewählt und folgt damit Monika Kanzler nach, die sich aus dieser Funktion zurückgezogen hatte.

„Ich danke dem Ortsbeirat für dieses Abstimmungsergebnis, gratuliere aber vor allem Birgit Stauder zu diesem verantwortungsvollen Amt und wünsche ihr dafür viel Motivation, Erfolg und Gesundheit“, kommentiert der Ortsvorsitzende der CDU Oggersheim, Stadtrat Daniel Beiner, das Votum des Gremiums.
„Birgit Stauders Herz schlägt für Oggersheim, sie ist in unterschiedlichen Funktionen für den Stadtteil und die Menschen aktiv und engagiert sich auf vielseitige Wei-se für unser Miteinander. Ihre Wahl ist ein sehr gutes Zeichen für Oggersheim“, so Beiner.

Zur Person:
Birgit Stauder, Jahrgang 1969, ist seit einigen Jahren Mitglied im Ortsbeirat und im Vorstand der CDU Oggersheim. Ebenso ist sie Mitglied im Kreisvorstand der CDU Ludwigshafen. Darüber hinaus engagiert sich die Hobbymusikerin vielfältig in der katholischen Pfarrei Hl. Franz von Assisi, bei der Kolpingfamilie Oggersheim, im Kirchenchor St. Cäcilia und im sozial-caritativen Bereich.

CDU Oggersheim: Für eine Offensive braucht es mehr

„Es ist schade, dass die Verwaltung bislang wohl noch kaum Anstrengungen zur angekündigten „Photovoltaik Offensive 2025“ unternommen hat. Das zeigt zumindest die bisher einsilbige Stellungnahme zu unserem Antrag im Ortsbeirat“, zeigt sich der Sprecher der CDU-Ortsbeiratsfraktion, Andreas Gebauer, enttäuscht.

Die CDU hatte in Ihrem Antrag im letzten Ortsbeirat neben der Sanierung der Heinrich-Treiber-Halle (Festhalle), auch die Ausstattung des Daches mit einer Photovoltaikanlage gefordert. Insbesondere deshalb, weil die Dachfläche der Festhalle laut Solarkataster Rheinland-Pfalz hervorragend für die Gewinnung von Solarenergie geeignet ist und die Stadt entsprechende Anstrengungen nach einem Beschluss des Stadtrates im September angekündigt hatte.

„Wir hatten gehofft den Prozess im Sinne der Oggersheimer nach vorne zu bringen. Leider soll erst im laufenden Jahr mit der Prüfung von möglichen Standorten begonnen werden. Auch über weitreichende Fördermöglichkeiten zum Beispiel im Rahmen des Kommunalen Investitionsprogramms Klima und Innovation (KIPKI) scheint die Verwaltung noch nicht informiert oder mit möglichen kommunalen Kooperationspartnern im Gespräch zu sein. Eine Aussage zur Festhalle erfolgte erst gar nicht, sodass die Stellungnahme leider nicht einmal das Papier wert ist, auf dem sie gedruckt wurde“, so Gebauer.

„Von einer Offensive hätten wir uns ein beherzteres Handeln erhofft. Die Stadt hat dabei eine besondere Verantwortung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern. Sie ist Vorbild und Schlüsselfigur zugleich, wenn es um eine gelingende Energiewende geht. Wir fordern jetzt schlicht mehr Tempo und ein All-in bei Photovoltaik seitens der Stadt. Wie dabei mit Liegenschaften in Oggersheim umgegangen wird, werden wir genau und bereitwillig begleiten,“ konstatiert Gebauer die Position der Oggersheimer Christdemokraten abschließend.

Oggersheim: Alexander Weih folgt auf Monika Kanzler

Die vergangene Ortsbeiratssitzung im September war die letzte für Monika Kanzler. Der CDU Ortsverband Oggersheim bedankt sich für die vielen Jahre Einsatz für den Stadtteil und wünscht Kanzlers „Nachrücker“ als Ortsbeirat, Alexander Weih, alles Gute bei der neuen Tätigkeit. In der kommenden Sitzung des Gremiums am Donnerstag, den 24.11.2022, findet die Staffelübergabe statt.

„Monika Kanzler war über 13 Jahre als Ortsbeirätin und zuletzt auch als stellvertretende Ortsvorsteherin für Oggersheim politisch aktiv. Beides hat sie äußerst engagiert und mit viel Liebe für unseren Stadtteil ausgefüllt“, so Daniel Beiner, Ortsvorsitzender der CDU Oggersheim. „Für diesen ehrenamtlichen und zeitaufwendigen Einsatz dankt ihr der Ortsverband der CDU in Oggersheim und ich persönlich von Herzen. Sich in diesem Maße in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen, verdient Respekt und Anerkennung.“

Frau Kanzler hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, um sich zum einen voll auf ihr Mandat im Ludwigshafener Stadtrat und die Arbeit in den dazugehörigen Ausschüssen zu konzentrieren. Zum anderen war ihr aber auch eine Verjüngung der Ortsbeiratsfraktion wichtig, um der jungen Generation vor Ort eine stärkere Stimme zu geben.

„Dass Alexander Weih in den Ortsbeirat nachrücken wird, ist ein Gewinn für das Gremium. Gerade in jungen Jahren und zu Beginn des beruflichen Weges Zeit in das kommunalpolitische Ehrenamt zu investieren, um unser gesellschaftliches Miteinander und das Leben im Stadtteil voranzubringen, ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Wir danken Alexander Weih, dass er sich dieser Aufgabe annimmt und wünschen ihm bei dieser Arbeit viel Erfolg und alles Gute“, so Beiner abschließend.

Zur Person:
Alexander Weih wurde 1998 in Mannheim geboren. Nach dem Abitur am Theodor- Heuss-Gymnasium 2018, schloss er sein Studium als Diplom-Finanzwirt ab. Bis heute lebt der 23-jährige in Oggersheim. Er ist kommunalpolitisch nicht nur als Ortsbeirat, sondern auch als stellvertretender Vorsitzender der CDU Oggersheim sowie im Kreisvorstand der CDU aktiv. Daneben engagiert er sich als Vorsitzender der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) in der Jugendverbandsarbeit.

CDU Oggersheim zur Melm-Verbindung: Schluss mit dem Wegducken!

„Bei der Stadtteilverbindungsstraße von Oggersheim nach Notwende-Melm ist nicht nur bei den Anwohnerinnen und Anwohner so langsam die Geduld am Ende“, kommentiert Stadtrat Daniel Beiner, Vorsitzender der CDU Oggersheim, die aktuel-le Situation. „Vor fast sieben Jahren wurde der Förderantrag für diese Baumaßnah-me bei Land gestellt, vor über drei Jahren gab es den derzeit immer noch rechts-kräftigen Förderbescheid.“, fasst Beiner zusammen.

Andreas Gebauer, Sprecher der CDU im Ortsbeirat Oggersheim, ergänzt: „Dass durch erneute Planung seitens der Stadt und damit einhergehend gestiegenen Bau-kosten ein Aufstockungsantrag gestellt werden musste, ändert nichts an der Tatsa-che, dass die Stadt mit dem Bau schon längst hätte beginnen können.“

„Die Verbindungsstraße und vor allem der angeschlossene beleuchtete Radweg sind zu wichtig, um weiter aufs Abstellgleis geschoben zu werden. Der Bau muss schnellstmöglich beginnen. Nach so langer Hängepartie ist schon genug Vertrauen verloren gegangen“, so Beiner und Gebauer abschließend.

Zum Tod von Rolf Schäfer

Der CDU Ortsverband Oggersheim und der Kreisverband Ludwigshafen trauern um ihr langjähriges Mitglied Rolf Schäfer, der in der vergangenen Woche im Alter von 87 Jahren verstorben ist.

„Die Nachricht von Rolf Schäfers Tod hat uns tief betroffen. Über viele Jahrzehnte war er uns allen ein Vorbild und kluger Ratgeber. Mit viel Tatendrang und Vertrauen auf Gott war er stets für andere da, der Dienst am Nächsten hat sein Engagement geleitet“, würdigt Daniel Beiner, Vorsitzender der CDU Oggersheim, den Verstorbenen.

Torbjörn Kartes, Kreisvorsitzender der CDU Ludwigshafen: „Mit Rolf Schäfer verlieren wir einen engagierten Kommunalpolitiker, der sich über viele Jahrzehnte in unterschiedlichsten Ämtern und Funktionen für seinen Stadtteil und darüber hinaus eingesetzt hat, aber auch eine bemerkenswerte Persönlichkeit.“

„Nicht nur im politischen, sondern auch im gewerkschaftlichen, sozialen und vor allem kirchlichen Bereich hat Rolf Schäfer sein Leben lang gezeigt, dass ihm seine Mitmenschen am Herzen liegen, sein Engagement bei der Kolping sei hier besonders zu erwähnen, wo er zuletzt als Diözesanehrenvorsitzender gewirkt hat“, so Beiner und Kartes. „Wir werden Rolf Schäfer in dankbarer Erinnerung behalten. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau, seinen Kindern und der ganzen Familie. Ihnen wünschen wir in dieser schweren Zeit Kraft und Gottvertrauen“.