CDU Oggersheim begrüßt Modellprojekt in Oggersheim West

„Es ist ein tolles Zeichen, dass Oggersheimer West für das Projekt „Verbraucher stärken im Revier“ als eines von bundesweit wenigen Vierteln in diesem Modellprogramm ausgewählt wurde“, freut sich Daniel Beiner, Vorsitzender der CDU in Oggersheim. „Viele Menschen bekommen vor Ort Hilfe in Sachen Verbraucherschutz, die sie dringend benötigen. Besonders attraktiv dabei ist der Ansatz der „Bring-Kultur“, die den Menschen dort, wo sie wohnen, in ihrem konkreten Alltag, unter die Arme greift, sei es beim Handyvertrag oder der Stromrechnung.“

„Unbürokratische, niedrigschwellige und unmittelbare Unterstützung, eingebunden in ein Konzept, das benachteiligte Wohngebiete im Blick hat, ist ein wichtiges Signal an die Bürgerinnen und Bürger, dass sie mit ihren alltäglichen Sorgen nicht alleine gelassen werden“, ergänzt Monika Kanzler, CDU-Kandidatin für das Amt der Ortsvorsteherin.

100 Prozent Zustimmung für Monika Kanzler

Eine Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbandes Oggersheim hat Monika Kanzler einstimmig zur Kandidatin für das Amt der Ortsvorsteherin gewählt.

„Das Ergebnis und die Geschlossenheit spiegelt die gute Arbeit wieder, die Monika Kanzler seit vielen Jahren für unseren Stadtteil und die hier lebenden Einwohner leistet“, so Stadtrat Daniel Beiner, Vorsitzender der Oggersheimer Christdemokraten. Frau Kanzler verfalle weder dem Aktionismus, noch populistischen Versprechungen. „Monika Kanzler ist eine tatkräftige Frau, die anpackt, die auf die Menschen zugeht, die Probleme löst“, so Beiner weiter.

In ihrer Vorstellung ging die gebürtige Ludwigshafenerin auf ihren Berufsweg ein, aber auch auf ihr politisches Engagement. „Ich möchte etwas für die Menschen vor Ort bewegen! Dafür habe ich mich eingesetzt und dafür will ich weiter die Ärmel hochkrempeln. Jeder hat ein lebens- und liebenswertes Oggersheim verdient,“ so Kanzler.

Als authentisch und für jeden greifbar beschrieb Vorstandsmitglied Alexander Weih als jüngster Versammlungsteilnehmer die Nominierte: „Monika Kanzler ist eine „Macherin“, ansprechbar für jeden, für alt genauso wie für jung.“

Monika Kanzler wurde von der Versammlung auch auf Platz eins der Kandidatenliste für den Ortsbeirat gewählt. Ihr folgen auf den Plätzen zwei und drei Andreas Gebauer und Andreas Unger.

Die weiteren Plätze: 4. Birgit Stauder, 5. Alexander Weih, 6. Klaus Agafonow, 7. Daniel Beiner, 8. Werner Schwarz, 9. Julia Botzong, 10. Joachim Seeber, 11. Karin Leidig, 12. Sandra Stauder, 13. Lucas Coronel, 14. Monika Eschli und 15. Wolfgang Wittmann.

CDU Oggersheim informiert über Infostände

Der CDU Ortsverband Oggersheim mit seinem Vorsitzenden, Stadtrat Daniel Beiner, und der nominierten Ortsvorsteherkandidatin Monika Kanzler, laden alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zu ihren Infoständen im Oktober und November ein. „Am 5. Oktober und am 9. November sind wir jeweils zwischen 10.00 Uhr und 12.00 Uhr auf dem Markt am Schillerplatz anzutreffen, um ein offenes Ohr für jegliche Belange zu haben, Ideen auszutauschen und Lösungen zu diskutieren“, informiert Daniel Beiner.

„Ich freue mich immer wieder auf die Gespräche mit den Oggersheimerinnen und Oggersheimern“, ergänzt Monika Kanzler, „gemeinsam bringen wir unseren Stadtteil voran.“

CDU Oggersheim begrüßt Stadtratsbeschluss

Die CDU Oggersheim zeigt sich gegenüber dem gestrigen einstimmigen Beschluss des Stadtrats über den Bebauungsplan der Stadtteilverbindung Melm-Oggersheim sehr erfreut und dankbar, weil die bisherigen Anbindungen Richtung Oggersheim und Friesenheim den verkehrlichen Anforderungen derzeit bei Weitem nicht gerecht werden.

„Vor allem in Zeiten des Berufsverkehrs ist die Verkehrssituation vor Ort ungenügend, das wissen wir nicht erst seit heute“, so der Vorsitzende der CDU Oggersheim und stellv. Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion, Daniel Beiner, nach der gestrigen Stadtratssitzung. „Daher fordern wir den Ausbau der Verbindungsstraßen seit etlichen Jahren. Ich bin froh, dass sich mittlerweile alle Beteiligten, allen voran das Land, der Wichtigkeit des Ausbaus bewusst sind“, bekräftigt Beiner, schließlich scheiterte bereits 2010 die Förderung an der Zurückweisung durch das Land.

Mit dem nun beschlossenen Bebauungsplan entschärfe man für die Anwohner die bis dato unzureichende Verkehrssituation. „Die künftige Leistungsfähigkeit ermöglicht nicht nur Verbesserungen für den Pkw-Verkehr, sondern auch für ÖPNV, Radfahrer und Fußgänger“, ergänzt Monika Kanzler, nominierte Kandidatin für das Amt der Ortsvorsteherin. „Unser Dank gilt dem Baudezernenten Klaus Dillinger, seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die positive Begleitung des Projektes“, so Beiner und Kanzler abschließend.