CDU Friesenheim mit einem Herzen für Kinder

Für die CDU Friesenheim steht das Thema Bildung und Kitaplätze nicht nur auf dem Wahlkampfflyer, wir leben es auch. Das Sommerfest, das der Kindergarten „Arche Noah“ für den 20.7.2024 plant, wird von uns mit einer Sachspende unterstützt.
„Die Idee eines Sommerfests kam vom Elternbeirat, der mit dem Fest einen Anreiz für Kinder und Eltern geben will, mehr nach draußen zu gehen und sich mehr zu bewegen“, so der Leiter der Kita. Und Sabine Reiser, Kandidatin für den Ortsbeirat Friesenheim, weiter „Als uns die Anfrage der Kindertagesstätte erreichte, hat uns das Konzept für ein Sommerfest sofort überzeugt. Gerade in unübersichtlichen Zeiten sollte man jedes Engagement, das das Miteinander und den Zusammenhalt stäken will, unterstützen.“ Die CDU stellt der Kita Fußbälle, Frisbees und Tischtennissets zur Verfügung und freut sich schon jetzt auf die strahlenden Kinderaugen, wenn die neuen Spielgeräte beim Sommerfest zum Einsatz kommen. „Wir wünschen den Kindern, Eltern und Mitarbeitenden der Kita „Arche Noah“ ein gelungenes Sommerfest und hoffen auf gutes Wetter“, so Thorsten Ralle, Ortsvorsteherkandidat für Friesenheim, abschließend.

CDU Friesenheim nominiert Thorsten Ralle für die Wahl zum Ortsvorsteher

In der jüngsten Mitgliederversammlung hat die CDU Friesenheim Dr. Thorsten Ralle einstimmig zum Kandidaten für das Amt des Ortsvorstehers gewählt. „Ich will, dass es in Friesenheim in Zukunft wieder mehr ein gesellschaftliches Miteinander geben wird. Wir wollen die Menschen im Stadtteil Friesenheim bei ihren Sorgen und Problemen abholen und mit ihnen gemeinsam nachhaltige Lösungsansätze erarbeiten.“ So Thorsten Ralle. „Es soll mit der CDU in Friesenheim einen spürbaren Neuanfang geben:“ so Ralle weiter.

Ralle führt auch die Liste der Ortsbeiratskandidaten an, auf der neben erfahrenen Kommunalpolitikern viele neue Gesichter zu finden sind. Von der CDU Friesenheim wurden nominiert: Dr. Reinhard Herzog, Anna Marie Ralle, Dominik Jermann, Stefanie Seitz, Sabine Reiser, Afrim Berati, Torsten Groß, Dr. Susanne Axmann, Eckbert Fecht, Maria Wabbels und Heidemarie Holzinger.

Rechtssicherheit im Gebiet Teigartenweg, Am Alten Graben und Sandwiesen

Nachdem die Stadt Jahrzehnte das freie Siedeln, verbunden mit reger, mit dem Baurecht nicht zu vereinbarender Bautätigkeit im Gebiet Teichgartenweg, Am Alten Graben und Sandwiesen geduldet hat, soll nun Rechtssicherheit geschaffen werden. An sich ein sinnvolles Anliegen, würde die Verwaltung in ihrem Bestreben Augenmaß wahren und nicht mit Ansage über das Ziel hinaus schießen.
Statt das eigene Nichthandeln in der Vergangenheit zu reflektieren und zusammen mit den Betroffenen nach einer gemeinsamen Lösung zu suchen, versucht man mit Berufung auf das Baurecht ohne Gespür für gewachsene Strukturen „aufzuräumen“, was menschlich wie politisch nur in einem Desaster enden kann.

„Aus Sicht der CDU darf dies nicht der Weg sein“, so Thorsten Ralle. „Wir fordern die Stadtverwaltung daher auf, zusammen mit den Betroffenen für das Gebiet Teichgartenweg, Am Alten Graben und Sandwiesen eine für alle Seiten vertretbare Lösung zu erarbeiten, die einerseits der in vielen Jahren gewachsenen Struktur dieses Gebiets und den Interessen der Gartenbesitzer gerecht wird und andererseits Rechtssicherheit für die Zukunft schafft.“

Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, wird die CDU-Stadtratsfrak-tion einen gleichlautenden Antrag in den nächsten Stadtrat nach der Weih-nachtspause einbringen.

CDU Friesenheim wählt neuen Vorstand

In der jüngsten Mitgliederversammlung hat die CDU Friesenheim ihren Vorstand neu gewählt. Als Vorsitzender wurde Thorsten Ralle mit einstimmigem Votum im Amt bestätigt. Auch Reinhard Herzog und Dominik Jermann als stellv. Vorsitzende wurden mit großer Mehrheit wiedergewählt. Neu im Vorstand sind neben Willi Renner und Sabine Reiser Afrim Berati, Anna Marie Ralle, Heidemarie Holzinger und Torsten Groß.
„Nach der Wahl heißt es nun nach vorne zu schauen“, so Thorsten Ralle, „Wir haben uns für die anstehenden Aufgaben neu aufgestellt und starten zuversichtlich ins Jahr 2024.
Ziel ist es, als legitime Stimme der Friesenheimer Bürger stärkste Kraft im Ortsbeirat zu werden.“

Linie 10: Herber Dämpfer für Ausbau-Projekt

Wenn die Stadtverwaltung mittels einer neuen Planung beim Ausbau der Straßenbahnlinie 10 im Bereich der Hohenzollernstraße in Friesenheim die Kostensteigerung von rund zwölf Millionen Euro minimieren möchte, muss sichergestellt sein, dass die Interessen der Bürgerinnen und Bürger nicht aus dem Blick verloren werden, so Thorsten Ralle, Sprecher der CDU-Ortsbeiratsfraktion Friesenheim.

Denn aus unserer Sicht war und ist der Ausbau der Linie 10 nie nur ein Sanierungsprogramm für den Gleiskörper gewesen. Der Ausbau der Linie 10, insbesondere der Abschnitt im Bereich der Hohenzollernstraße ist für Friesenheim das zentrale Element im Rahmen der Stadtteilentwicklung. Nur wenn die geplanten Maßnahmen für die Hohenzollernstraße, wie die dringend benötigte Barrierefreiheit der Haltestellen oder auch die Maßnahmen zur Aufwertung des gesamten Straßenraums zeitnah und umfassend umgesetzt werden, kann Friesenheim sein Potenzial als beliebter Stadtteil von Ludwigshafen auch in Zukunft erfolgreich entwickeln.

Rechtzeitig vor der Stadtratssitzung im Dezember ist ein nachvollziehbarer Planungsvergleich vorzulegen, Zuschüsse des Landes müssen für alle Varianten benannt werden.